Ausarbeitung der Yogastellungen nach verschiedenen Aspekten

Eine schöne Arbeit ist es die verschiedenen Asanas nach z.B. zwölf Punkten ordentlich, exakt und richtig auszuarbeiten. Dadurch kann sich immer mehr eine Authentizität des Yogainteressierten/Yogalehrers entwickeln und man kann sagen, “er lebt in seiner Arbeit”.


12 Punkte, nach denen die einzelnen Asanas ausgearbeitet werden können.

  1. Sanskritname und der Sinn der Worte
  2. Bildliche Beschreibung der Ausführung
  3. Zentrum/Chakra der Stellung und Wesentliches zum Chakra
  4. Haltezeit, angemessen für Anfänger/Fortgeschrittene
  5. Variationen und die Empfindungen dazu
  6. Sinngehalt und Grundempfindung
  7. Übertragung in das Leben
  8. Atemqualität, wohin fließt der Atem?
  9. Physiologische und ästhetische Wirkungen
  10. Korrektur und Demonstration
  11. Kontraindikationen
  12. Die asana im Vergleich zu anderen Yogastilen