Die Bewusstseinsführung im Zusammenhang zum Immunsystem

Ich möchte hier einmal ein Zitat von Heinz Grill aus einem Interview herausgreifen und näher untersuchen: „Die Führungskraft vom Bewusstsein erschafft genau diejenigen Kräfte, dass auch das Immunsystem relativ zielsicher und effektiv in die gesamte körperliche Dynamik eingreifen kann.“ (1)

In der Wissenschaft und bei den Krankenkassen ist schon länger bekannt, dass ein positives Denken die Immunabwehr stärkt. Dies beweist bspw. der Placebo-Effekt, denn es ist aus zahlreichen klinischen Studien bekannt, dass schon allein die Gabe einer Tablette ohne jegliche Wirkstoffe eine Heilwirkung haben kann – solange der Patient davon überzeugt ist, dass es sich um ein wirksames Medikament handelt. Allein die Hoffnung auf die Wirksamkeit der Behandlung löst eine positive Erwartungshaltung und damit ein optimistisches Gefühl beim Patienten aus. Das wiederum aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn, wodurch Dopamin ausgeschüttet wird. Dopamin ist ein Hormon, das bestimmte Teile des Immunsystems aktiviert. (2) Das positive Denken stellt in diesem Sinne ein Überzeugtsein von einer positiven Wirkung dar, ohne sich ein eigenes Bild von der Sache gemacht zu haben.

Der hier vorgestellte Prozess spricht nicht vom positiven Denken, sondern von Bewusstseinsführung, das eine stärkende Wirkung auf das Immunsystem hat. Am Beispiel des vorgeführten Handstandes (1), kann gut beobachtet werden, dass dieser nicht aus einem positiven Denken mit Erwartung auf positive Wirkung ausgeführt wird, sondern dass Heinz Grill die Übung sehr gut kennt und sie bewusst führt. Es ist sichtbar, dass der Sprung vorher gut kalkuliert und dann erst ausgeführt wurde. Das Halten in Bogenform wurde nicht mit einem abrupten Herausfallen abgeschlossen, sondern die Beine wurden bewusst zurück geführt.

Laut Wissenschaft sind die Aufgaben des Immunsystems, schädliche Stoffe zu erkennen und je nachdem um was es sich handelt, diese zu neutralisieren, zu entfernen oder zu bekämpfen. Das gesunde Immunsystem wird durch verschiedene körperfremde Stoffe und Substanzen aktiviert und man spürt keine Symptome, d.h. die Gesundheit wird erhalten. Das geschwächte Immunsystem reagiert nicht auf geeignete Weise. Bspw. bei einer Viruserkrankung übernimmt der Virus die Steuerung über den Körper. (3)

Die Bewusstseinsführung beginnt mit einem Gedanken für die Übung, z. B.: die Führung in den dynamischen Phasen und die übersichtliche Ruhe in der statischen Phase. Daraufhin erbaut sich der Übende eine Vorstellung über den Ablauf der Übung, so dass der Körper der Vorstellung folgt. Während der Ausführung behält der Übende die Wahrnehmung sowohl zum Gedanken als auch zum Körper aufrecht. Diese Bewusstseinsaktivität, ermöglicht dem Einzelnen die Ausführung bewusst zu führen. Es wird dadurch auch möglich, sowohl die Gedanken als auch die Handlungen eigenständig zu beurteilen, Fehler zu erkennen und Verbesserungen vorzunehmen. Die Anschauung und Auseinandersetzung mit der Sache spielt eine wichtige Rolle bei dem Prozess der Bewusstseinsführung.

Durch diese Führungskraft vom Bewusstsein unterliegt man nicht leicht der heutzutage so häufigen Manipulationen oder Suggestionen, denn man wählt einen Gedanken, prüft dessen Wirkungen und kann daher die verschiedenen Phänomene eigenständig beurteilen. Dies stellt eine gesunde Kondition dar, welches dem Wesen des Immunsystems entspricht, das den Fremdstoff erkennt und auf geeignete Weise reagiert, damit nicht ein Virus die Steuerung über den Körper übernimmt. Nicht ein positives sich Überzeugen, sondern der Prozess der Bewusstseinsführung führt den Mensch zur gezielten, effektiven Immunstärkung. Zudem ist man man viel unabhängiger für den Fall, wie derzeit mit dem Coronavirus, wo man weder ein Medikament noch ein Placebo mit Hoffnung auf Heilung einnehmen kann.

Marie-Kristin

(1) https://www.youtube.com/watch?v=2CXU3rAu2No

(2) https://www.hkk.de/themen/vorbeugen/positives-denken-staerkt-immunabwehr

(3) https://www.gesundheitsinformation.de/wie-funktioniert-das-immunsystem.2225.de.html