Über die Hochschule

Die freie Hochschule für Spiritualität ist eine freie Initiative von mehreren Personen mit Sitz in der süditalienischen Region Trentino in der Nähe des Gardasees. Sie umfasst 5 Gebäude in Lundo, Tenno und Cavedine (zwischen 1 km und 24 km von einander entfernt) und bietet neben Studien- und Arbeitsräumen auch die Möglichkeit von Unterkünften. Die Hochschule bietet auch eine Plattform für internationale Zusammenarbeit.

Naone – ökologisches Projekt und Studienort der Hochschule mit großem Außenbereich.

Ziele der Hochschule für Spiritualität

Das Grundprinzip der Synthese von Geist und Welt

Nach dem Verständnis von Spiritualität von Heinz Grill kann sich der Mensch in sich selbst gründen, indem er einen Inhalt mit universaler Gültigkeit bis in die Ausgestaltung in die Praxis erfolgreich umsetzt und damit sein ganzes Potential benützen und entfalten lernt. Er entwickelt aus einer anfänglich geistigen Idee ein sichtbares Ideal im Leben. Die Besonderheit dieses Seminarbetriebes liegt in dieser direkten Verbindung von geistigen Inhalten und Praxis – in sämtlichen Fachbereichen.

Die Dozenten

Für die verschiedenen Fachbereiche sind Dozenten im Bereich Yoga, Landwirtschaft und bildende Kunst vor Ort. Die Hochschule arbeitet mit verschiedenen Referenten zusammen, unter anderem in persönlicher Zusammenarbeit mit Heinz Grill als Referenten, der als Schriftsteller und spiritueller, philosophischer Lehrer tätig ist und flexibel je nach Bedarf und Möglichkeit Meditationen und Vorträge ausführt.

Die geistige Bewusstseinsschulung

Ein Ideal bzw. geistige Inhalte in sich zu entwickeln und zu individualisieren, bildet das Lebenswerk der Spiritualität und Lehre von Heinz Grill. Indem der Einzelne ein geistiges Ziel für seine Arbeit entwickelt, erfährt er sich als Gestalter ausgehend von einer Idee bis hin zur Vollendung in der Praxis. Der Mensch ist geistig, seelisch und praktisch tätig. Dieser ganzheitliche oder integrale Ansatz führt nicht nur zu einer handwerklichen oder praktischen Fähigkeit, sondern zugleich zu einer Entwicklung und Stärkung des Selbstbewusstseins und seelisch-geistiger Erkraftung.

Je mehr jeder einzelne Mensch mit seinem ganzen Bewusstsein Ideale erstrebt und je mehr er den Gedanken als Wirklichkeit, als sogenannte geistige Wirklichkeit erstrebt, desto mehr erfährt er sich als diejenige selbstbewusste Individualität, die ihm ein innerstes Zentrum schenkt. Er erfährt sich in seinem Ich-Selbst.“ (Heinz Grill, Kosmos und Mensch)

Die Schulung der Vorstellungsbildung gegenüber einem erwünschten Ziel, das bewusste Wahrnehmen der eigenen Arbeit und das Ausgestalten, ausgehend von der Vorstellung, führt zu einer persönlichen Identifikation des Menschen mit dem, was er erschafft. Er erlebt sich bewusst gegenüber seiner Denktätigkeit und gegenüber der Welt. Die Hinwendung zu universalen Ideen oder Idealen und deren Realisierung kann auch als sonnenhafter Prozess bezeichnet werden. Statt der Abgabe der persönlichen Möglichkeiten an Technik oder äußere Autoritäten entwickelt der Mensch sein ganzes Potential zu einer authentischen Ausstrahlung. Er wird zu einer Sonne. Der Mensch setzt dabei neue Kräfte, sogenannte Ätherkräfte (esoterischer Fachbegriff für Lebenskräfte oder Lebensenergie) frei. In diesem Zusammenhang ist der Begriff des passiven und des aktiven Menschen bedeutungsvoll. Gibt man seine eigentlichen Möglichkeiten an eine äußere Autorität, an eine Maschine oder an die Technik ab oder benutzt und entwickelt man sein ganzes Potential und setzt es ein? Der aktive Mensch ist mit seinem Bewusstsein aktiv, er nutzt seine Möglichkeiten und dieses ist mit einem heilsamen und stärkenden gesundheitlichen Aufbau, physisch wie psychisch, verbunden. Ein Ziel der Hochschule liegt deshalb in der nachhaltigen und ganzheitlichen gesundheitlichen Stärkung des Menschen.

Um die Eigenaktivität der Studierenden zu fördern und zu bewahren, ist jeder Einzelne dazu angeregt, selbst mitzugestalten. Inhaltliche und fachliche Beiträge, seien sie kurz oder lang, mit anschließendem Gespräch sind ausdrücklich erwünscht.

.

Die Hochschule als Kulturimpuls

Die Hochschule für Spiritualität bietet die Möglichkeit, in einem gemeinsamen Prozess geistige Inhalte zu entwickeln und auszuarbeiten. Zugleich ist es für jeden neuen Interessenten möglich, für einen oder mehrere Tage zu kommen und diesen Prozess kennen zu lernen. Ziel ist, dass der Mensch sein innerstes geistiges Wesen, das was seine eigentliche Natur ist, zur Entfaltung und zur Entwicklung bringt. Die geistige Fähigkeit des Menschen ist universal. Sie verbindet alle Menschen miteinander und ist überzeitlich für alle Menschen gültig. Die Hochschule möchte in diesem Sinne die geistige Natur des Menschen stärken und entfalten. Sie versteht sich als Kulturimpuls. Ein übergeordnetes Ziel der Hochschule liegt in der Entwicklung und Stärkung der geistigen Vorstellungskraft des Menschen.

Der rhythmische Seminarcharakter

Unter rhythmischem Seminarbetrieb ist ein lebendiges Zusammenwirken von Seminaren mit individuellen Gesprächen und kleineren Arbeiten zu verstehen. Gemeinsames Zusammenarbeiten in einer größeren Lerngruppe wechselt sich ab mit individuellen Arbeiten oder einem Arbeiten in kleineren Gruppen. Studenten und Interessierte arbeiten nicht streng getrennt in verschiedenen Klassen, sondern es wird auf eine Integration und Verbindung zwischen den Fächern und Studenten geachtet und zusammengearbeitet. Auf dieser Basis verbinden sich die Fähigkeiten der Menschen und es entsteht ein freies, inhaltliches und rhythmisches Zusammenwirken, in dem sich größere und kleinere Lerngruppen lebendig abwechseln und ergänzen.

Der Dauerseminarbetrieb und Angebote der Hochschule

Charakteristikum der Hochschule für Spiritualität ist neben Fortbildungen und Ausbildungen ein ununterbrochener Seminarbetrieb. Das tägliche Angebot wird je nach Situation neu abgestimmt und besteht aus zwei bis drei Yogastunden, Textarbeit, philosophischem Studium und Bewusstseinsübungen.

Das Tagesprogramm wird flexibel wie folgend gestaltet :

Beispiel für einen täglichen Studienablauf 

9:00 – 11:00/12:00 Yoga als Bewusstseinsübung

30 min Pause

12:30 – 14:00 Zukunftsperspektiven
Zukunftsperspektiven für die Menschheit, für Menschen die man kennt, sowie für das persönliche Leben werden erdacht und formuliert

15 min Pause

14:15 – 14:45 Ätherkräfte erschauen und Ätherkräfte erschaffen in der Natur (Ätherkräfte= Lebenskräfte)

14:45 – 15:45 Textarbeit
 Arbeit mit ausgewählten Texten

15 min Pause

16:00 – 17:30 Eigenstudium oder Außenraumgestaltung

19:00 Abendreflexion mit Heinz Grill

Angebote der Hochschule

* Yoga-Intensiv-Wochenenden

* Spirituelle Fortbildungen

* Weiterbildung: Ernährung

* Fachliche Weiterbildung zu Textarbeit, Musik, Ökologie

* Podium für internationalen und überregionalen Austausch und Zusammenarbeit

Die Hochschulbroschüre zum Download als pdf

Aktuelle Informationen, Termine und Veranstaltungen der freien spirituellen Hochschule finden sie auf yoga-und-synthese.de